Wie gelangen Schadstoffe ins Trinkwasser?

Sie nehmen etwa doppelt so viel Wasser zu sich, wie feste Nahrung. Daher hat Wasser einen bestimmenden Einfluss auf Ihre Gesundheit. Um sich positiv auf die Gesundheit auszuwirken, muss es frei von Schadstoffen und Krankheitserregern sein. Indem man einen Wasserfilter mit den richtigen Bestandteilen verwendet, kann man das  erreichen.

Wasser wird im Wasserwerk kontrolliert. Dort können manche Stoffe nur schwer entfernt werden. Das sind z.B. Nitrat, Pestizide, Uran oder Quecksilber. Daher bemüht sich der Versorger, diese Stoffe unterhalb der Grenzwerte zu halten. Leider sind effektive Techniken, wie Umkehrosmose und der Einsatz von Aktivkohle teuer. Deshalb werden sie kaum eingesetzt.

Aus dem Wasserwerk gelangt das Trinkwasser in das öffentliche Leitungsnetz. Leider ist das oft in einem schlechtem Zustand mit Lecks und Blindrohren. Dadurch  gelangen immer wieder Bakterien in das Wasser. Zusätzlich reichern sich Schadstoffe aus alten Leitungen und Kunststoffleitungen im Trinkwasser an. Auf diesem Weg gelangen zum Beispiel Blei und Weichmacher ins Wasser.

Dieselben Probleme treten bei den Trinkwasserleitungen im Haus auf. Hier kommt noch dazu, dass das Wasser öfter und länger in der Leitung steht. So kommt es zur Bildung von so genannten Bakterienrasen. Deshalb sollte vor einem Wasserhahn für Trinkwasser immer eine UV Anlage angebracht werden um diese Keime abzutöten.

Im Trinkwasser kommen also verschiedene Stoffe vorkommen, die Ihrem Organismus schaden oder ihn dauerhaft belasten. Ein Wasserfilter mit Aktivkohle, Osmose und UV Licht entfernt diese zuverlässig aus dem Wasser.

Wie wirken Schadstoffe?

Zum einen können die Schadstoffe akut wirken. Oft bewirken sie Durchfall und Magen-Darm-Erkrankungen. Dabei sind Säuglinge besonders gefährdet. Bei ihnen kann Nitrat einen Mangel an Sauerstoff im Blut bewirken. Kupfer wiederum führt bei Säuglingen zu einer besonderen Form der Leberzirrhose.

Meist kommt es aber zu unterschwelligen Belastungen. Verminderte Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Infektanfälligkeit sind typische Folgen. Bestehen chronische Belastungen länger, bilden sich Langzeitfolgen aus. Hier kommt es zu sehr kritischen Symptomen. Nervenschäden, Krebs und Nierenerkrankungen können vorkommen.
Davor sollten Sie sich schützen, indem Sie nur reines, sauberes und keimfreies Wasser aus einem Wasserfilter zu sich nehmen.

Das hat auch noch weitere Vorteile.

Durch die Abwesenheit von Schadstoffen wird der Organismus weniger belastet. Leber und Niere werden geschont. Die Organe erfüllen ihre eigentliche Aufgabe . Sie entgiften den Körper. In unserem Organismus entstehen beständig Abfallstoffe und sogar Giftstoffe. Diese werden über Leber und Niere ausgeschieden. Sind diese Organe weniger mit Schadstoffen aus Trinkwasser beschäftigt, können sie ihre eigentliche Aufgabe wesentlich effektiver erfüllen. Dadurch werden wir gesünder und leistungsfähiger.

Welche Bestandteile muss ein geeigneter Wasserfilter haben?

Um reines, sauberes, keimfreies Trinkwasser zu erzeugen, benötigt man einen Trinkwasserfilter. Dieser muss über Partikelfilter, Aktivkohleeinheiten, eine Osmosemembran und eine UV-Einheit verfügen.

Der Partikelfilter sorgt dafür, dass alle Feststoffe zurück gehalten werden. Dadurch schützt er die folgenden Filter vor Schwebstoffen. Das ist für ein effektives Funktionieren der anderen Filter nötig.

Filter mit Aktivkohle entfernen alle organischen Stoffe aus dem Wasser. Zum Beispiel sind das Pestizide, Chlor oder Weichmacher.
Schließlich entfernt die Osmoseeinheit alle Stoffe, die kein Wasser sind. Somit verlässt reines Wasser diesen Filter.

Das Wasser kann nun aber noch Bakterien enthalten. Deshalb muss am Ende einer Aufbereitung  für Trinkwasser immer eine UV-Einheit angeschlossen sein. Sie desinfiziert das Wasser und macht es so keimfrei.

Kann sauberes, keimfreies Wasser mir schaden?

Durch den Wasserfilter werden alle schädlichen Stoffe aus dem Trinkwasser entfernt. Dabei werden auch Stoffe entnommen, die nicht schädlich sind. Beispiele dafür sind Calcium oder Magnesium. Es stellt sich die Frage, ob es zu Mangelerscheinugnen kommen kann, wenn das Wasser durch eine Wasserfilter gereinigt wird?

Nein. Der Körper benötigt nur reines Wasser. Mineralien nehmen wir durch feste Nahrung auf. Tatsächlich gibt es viele Kulturen, die ihren Bedarf  an Trinkwasser ausschließlich mit Regen oder Schnee decken. Dieser Niederschlag kann keine Mineralien enthalten. Dennoch leben diese Völker sehr gesund. Mangelerscheinungen sind nicht bekannt.

Gönnen Sie sich dieses Plus an Lebensqualität.

Mit reinem, sauberem, keimfreiem Wasser aus eine Wasserfilter erreichen Sie:

  • Mehr Gesundheit durch Schutz vor Schadstoffen
  • Gesteigerte Lebensqualität durch weniger Belastung
  • Verbesserte Leistungsfähigkeit bei Ihren Mitarbeitern.
  • Reines, sauberes Trinkwasser schmeckt besser
  • Der Geschmack von Tee oder Kaffee wird nicht verfälscht
  • Sie müssen keine Wasserträger mehr schleppen
  • Kein Verkalken der Geräte
  • Jede Anlage amortisiert sich, da kein Mineralwasser mehr gekauft werden muss.

Das Angebot an Wasserfiltern ist riesig. Oft sind die Fachbegriffe unverständlich. Die Preise und Bauteile variieren erheblich. Deshalb haben wir bei WaLuCheck viele Wasserfilter geprüft und qualifiziert. Schlussendlich konnten wir zwei Produkte auswählen. Deren Einsatz können wir guten Gewissens empfehlen. Sie können die Geräte auch über uns erwerben.