BfR warnt vor Kupfer im Trinkwasser

Das Umweltbundesamt (UBA) und das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) warnen vor Kupfer im Trinkwasser (Originalpuplikation). In ihrer Veröffentlichung schreiben sie: „Ein stark erhöhter Kupfergehalt von Trinkwasser wird mit LEBERSCHÄDEN, sogenannten FRÜHKINDLICHEN LEBERZIRRHOSEN, bei Säuglingen in Verbindung gebracht.“

Die Wirkung von Kupfer

Kupfer im Trinkwasser wirkt auf die meisten Lebewesen wesentlich schädlicher als zum Beispiel Blei. Der Mensch hat sich im Laufe seiner Evolution recht gut gut an das rote Metall angepasst. Immerhin nutzen wir es schon mehrere tausend Jahre. Dadurch verträgt der menschliche Organismus wesentlich höhere Konzentrationen. Das wurde auch gezielt ausgenützt. Zum Beispiel werden Kupfergefäße benutzt um Lebensmittel länger keimfrei zu halten. Denn Kupfer wirkt auf die meisten Keime tödlich. Allerdings ist auch klar, dass ein Stoff, der auf andere Lebewesen tötlich wirkt, unsren Organismus zumindest auch belastet.

Quellen für Kupfer im Trinkwasser

In manchen Regionen kann Kupfer im Grundwasser vorkommen. Dafür muss das Metall im Gestein  vorhanden sein. Ein Indiz für diese Möglichkeit sind alte Kupferabbaue. Generell sind Regionen mit Granit Grundgestein hier mehr gefährdet. Meist gelagt Kupfer durch Hausleitungen, Installationen und Boiler ins Trinkwasser. Man erkennt das Metall leicht an seiner rötlichen Färbung. Gerade in älteren Häusern kommt es noch häufig vor.

Schutz vor Kupfer im Trinkwasser

Der einfachste Weg, wie sie sich vor Kupfer im Trinkwasser schützen können, ist die Vermeidung von Kupferleitungen. Dazu muss man natürlich wissen, ob solche Leitungen in der Hausinstallation vorhanden sind. Sind alle Rohre sichtbar, ist das kein Problem. Meistens sind aber nicht alle Rohre einsehbar. Dann kann man evtl. noch Kalkablagerungen betrachten. Ist das Wasser kalkhaltig, so bilden sich meist am Waserhahn Klakablagerungen. Weisen diese Krusten grüne Spuren auf, ist vermutlich Kupfer im Leitungssystem verbaut.

Können die Leitungen nicht getauscht werden, so schützt ein Wasserfilter zuverlässsig gegen Kupfer im Trinkwasser. Die Verwendung eines Wasserfilters ist grundsätzlich zu empfehlen. Er sorgt für reines, sauberes und keimfreies Wasser. Somit schützt er gegen alle potentiellen Verunreinigungen im Trinkwasser.

Wenn Sie den Kupfergehalt in Ihrem Trinkwasser ermitteln wollen, empfehlen wir den WaLuCheck Wasser Test Advance.