Eigentlich ist die Hausstauballergie eine Allergie auf den Kot der Hausstaubmilbe. Diese lebt in Matratzen und ernährt sich dort von Hautschuppen. Aber der Kot, den die Milbe ausscheidet, ist hoch allergen. Typische Anzeichen für eine Allergie sind gerötete Augen, Niesreiz und eine verstopfte Nase. Um die Symptome einer Hausstauballergie so gering wie möglich zu halten, muss man den Milbenbestand im Bett reduzieren. Dafür kann man die Bettwäsche regelmäßig Waschen und die Matratze mit einem Luft- und Raumreiniger tiefgründig säubern.

Das Bild zeigt eine Mikroskopaufnahme einer Hausstaubmilbe. Diese Tiere sind weniger als einen Millimeter groß. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Auftreten der Hausstaubmilbe zu reduzieren. Leider siedeln sich die Tierchen immer wieder an, wenn die Bedingungen stimmen. Wenn man nicht zur starken Chemiekeule greifen will, ist es am Besten die Milben aus den am stärksten betroffenen Gegenständen regelmäßig zu entfernen.

Hausstaubmilbe verursacht Hausstauballergie